Wallfahrtskirche Montecastello


Tignale

(15 km) Die Santuario di Montecastello ist das Denkmal schlechthin von Tignale und erhebt sich kurz unter dem Gipfel des Monte Cas auf einen steil in den See abfallenden Kalkfelsvorsprung.

Die kürzlich restaurierte Wallfahrtskirche ist einer der beliebtesten und bekanntesten heiligen Orte von Garda, besonders wegen der historischen Ereignisse, deren Protagonistin sie war und neben ihrer landschaftlichen auch wegen ihrer archetektonische und künstlerische Schönheit.

Einsiedelei vom S. Valentino


Gargnano

Neulich renoviert, wurde diese Kirche ex-voto nach einer Pestepidemie im siebzehnten Jahrhundert gebaut. Ziel vieler Ausflüge auf dem Saumpfad von Sasso nach S. Valentino (700m.), bietet sie den Besuchern eine hervorragende Seeaussicht.

Botanischer Garten Hruska


Gardone Riviera

(12 km) Der 1912 von Arturo Hruska, Zahnarzt am Hof des Zaren, angelegte botanische Garten “Hruska” ist von einer unglaublichen Vielfalt seltener Pflanzen gekennzeichnet.

Der Künstler Andrè Heller kaufte 1988 den Grund mit der angrenzenden Villa, um ein Zentrum des ökologischen Bewusstseins zu schaffen. Im Inneren des Parks haben Werke von bekannten Künstlern zeitgenössischer Skulpturen einen Platz gefunden.

Gargnano del Garda


Piccolo paese sul Lago di Garda

Gargnano ist eine ausgedehnte Gemeinde, die sich aus 13 kleinen Ortsteilen zusammensetzt und als ein Dorf zwischen zwei Seen bezeichnet werden kann; so werden das Hauptdorf und die Ortsteile Villa und Bogliaco vom Gardasee umspült, während das Hinterland von Gargnano sich allmählich die Hügel hinauf erstreckt, bis es den Lago Valvestino erreicht, ein echter, von den Bergen des gleichnamigen Tals eingefasster Fjord.

Insel von Gardasee


San Felice del Benaco

Nahe des brescianischen Westufers des Gardasees, unweit der Bucht von San Felice del Benaco, gilt die Insel seit Jahrhunderten als Begriff des Mystizismus (der Heilige Franziskus von Assisi gründete hier die erste kleine Gemeinschaft).

Heute verdankt sie ihren Charme der außergewöhnlichen Villa, die im neugotisch-venezianischen Stil von dem Architekten Luigi Rovelli im frühen 19. Jahrhundert entworfen wurde. Die Villa ist ein prunkvoller Bau, reich an wundersamen architektonischen Details. Zu ihren Füßen erstrecken sich wundervolle Terrassen und blühende italienische Gärten bis zum See, die mit ihrer üppigen Vegetation und ihrem Reichtum an heimatlichen sowie exotischen und seltenen Pflanzen jedes Herz zu erfreuen vermögen.